Paginierung

Paginierung: Struktur und Zeitersparnis

Die Paginierung eines Textes bedeutet nicht, ihm lediglich Seitenzahlen hinzuzufügen. Bei der Paginierung wird vielmehr die Struktur des Textes bestimmt. Dabei werden mehrere Kriterien optimiert. So sind Fußnoten ein bewährtes Mittel, um den Text zu mehr Fülle zu verhelfen und zugleich den Eindruck zu erwecken, dass sich die Studierenden auf einem sehr hohen Forschungsstand befinden. Die allgemeine Strukturierung des Textes gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Lektoren. Hierbei wird darauf geachtet, dass die Überschriften ins Auge fallen und das bedeutet zumeist, dass die einzelnen Kapitel auf einer neuen Seite beginnen. Diese Form der Formatierung hat den Vorteil, das sich hierbei auch die Zahl der Seiten zwangsläufig erhöht. So steigt die Seitenzahl, ohne dass die Studierenden zusätzlichen Text bereitstellen müssen. Professionelle Lektoren können dem Text zumeist zu einer höheren Seitenanzahl verhelfen, ohne dabei den Prüfern den Eindruck zu vermitteln, dass hier Faulheit die erste Maxime bei der Gestaltung des Textes war.

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*